UNTERORDNUNG + GEWANDHEIT

Neben der Nasenarbeit umfasst die Ausbildung zum Spürhund auch die Bereiche der Unterordnung und Gewandtheit. Auch hier ist die enge Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund gefragt. Gemeinsam werden verschiedene Aufgaben gemeistert und das Team für die weitere Arbeit/Ausbildung gefestigt. 

Dabei stellt der Hund seinen Gehorsam unter Beweis, dass er die Hör- und Sichtzeichen, die der Hundeführer gibt, auch freudig umgesetzt werden.

Die Gewandtheit des Hundes wird mit und an diversen Geräten überprüft.

So wird vom Hund verlangt, durch einen Tunnel mit festem Eingang und anschließendem Stoffteil/Schlauch zu kriechen, oder über instabile Materialen zu gehen (simulierte Trümmer), eine Holzbrücke zu überqueren , auf unangenehmen Untergrund zu laufen und verschiedene andere Hindernisse zu überwinden. Der Hundeführer hat seinen Hund zu tragen und ihn an eine andere Person zu übergeben, die den Hund ebenfalls eine kurze Strecke trägt.

In der Ausbildung für Fortgeschrittene kommt dann noch das Laufen über eine bewegliche Brücke und eine Leiter welche vom Hund überquert werden muss.